CNC-Frästechnik

Die mechanische Werkstatt V.G.A. ist in Präzisionsfräsen kleiner und mittlerer Bauteilen spezialisiert: die Produktionspalette reicht von der individuellen Einzelteilfertigung nach Maß oder Zeichnung bis zur Lohnfertigung von Kleinserien.

V.G.A. Fräserei garantiert hochpräzise Fräsbearbeitungen dank der Investitionen und Erweiterung des Maschinenparks: CNC-Fräsen, Konventionelles Fräsen.

Spezialisierte Zerspanungsmechniker und die CAD-CAM Programmierung ermöglicht die Analyse komplexer Bauteilen, CAD-Konstruktionen und Herstellung von CNC-Frästeile aus Aluminium, Kunststoff uns Sondermaterialen mit guten Oberflächenqualität.

Hier werden Produktdaten erzeugt und die Weichen für die Produktstrategie und Kostenentwicklung gestellt.

Beim 4-Achsen und  5-Achsen-Fräsen kann die Maschine den Fräser unter jedem Winkel am Werkstück positionieren und verfahren, wodurch die Fertigung von extrem komplexen 3D-Kontur Fräsen, Prototypen und Modellbau ermöglicht wird. Über einen weiteren Ausbau der Fertigungskapazitäten soll eine deutliche Kostenreduktion und damit eine Vielzahl an erfolgreichen Projekten mit hoher Kundenzufriedenheit realisiert werden. 

CNC-Frästechnik

Fräsbearbeitung bezeichnet das spanabhebende Bearbeiten von Metallen, Holz oder Kunststoffen mittels eines Fräswerkzeuges. Es erfolgt auf speziellen Werkzeugmaschinen, in der Regel auf einer Fräsmaschine oder einem Bearbeitungszentrum.

Im Gegensatz zum Drehen wird die zur Spanabhebung notwendige Schnittbewegung durch Rotation des Schneidewerkzeuges gegenüber dem fest im Maschinentisch eingespannten Werkstück erzeugt.

Vor dem Eintreten der Schneide in den Werkstoff gleitet sie auf der Arbeitsfläche und verfestigt das vorhandene Gefüge. Dadurch entsteht erst eine hohe Reibung und anschließend muss die Schneide durch das verfestigte Material dringen. Infolge der zunehmenden Spandicke ist die Maschine unterschiedlich belastet und neigt zu Vibrationen. Auch ist dadurch bedingt der Kraftaufwand langsam ansteigend. Bei Schneideneintritt ist er gering, weil noch wenig Material abgenommen werden muss, wächst aber dann während des Fräsvorgangs an und erreicht kurz vor Schneidenaustritt seinen maximalen Wert, bevor der Kommaspan schließlich abgetrennt wird. 

Ein Fräswerkzeug ist ein rotierendes Werkzeug zur materialabtragenden Bearbeitung von Werkstoffen durch das Fräsen, der in der Fachsprache kurz Fräser genannt wird. Er wird auf Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren eingesetzt.

Die Fräser werden nach der Art der Mitnahme (Aufsteck- oder Schaftfräswerkzeug), nach der Lage und Form der Schneiden (z. B. Walzenstirnfräswerkzeug) und dem Zweck (z. B. Nutenfräswerkzeug) unterscheiden. Aufsteckfräser weisen eine Bohrung auf, mit welcher sie zwischen Stellringen und abschließender Mutter auf einem Fräserdorn sitzen. Schaftfräser bieten unter Umständen mehr Präzision, da sie über Spannzange und Spannzangenfutter in der Maschinenspindel oder mittels Schrumpfen des Fräserdornes befestigt werden und damit gute Koaxialität zur Spindelachse gewährleistet ist.

Folgende Fräser sind allgemein in Gebrauch:

Schaftfräser

  • Schaftfräser mit Schruppverzahnung, rechts mit TiAlN-Beschichtung, Mitte mit TiN-Beschichtung
  • Walzenfräser mit Spannschaft an jedem Ende, zum Fräsen von Planflächen
  • Langlochfräser, zum Fräsen von Keilnuten und Taschen
  • Schaftfräser, zum Fräsen tiefer Nuten, Konturen zum Anfasen und Gesenkfräsen
  • T-Nuten-Fräser, zum Fräsen von T-Nuten
  • Schlitzfräser, zum Fräsen von Scheibenfedernuten
  • Winkelfräser, zum Fräsen von Winkelführungen

Aufsteckfräser

  • Walzenfräser, zum Fräsen von Planflächen
  • Walzenstirnfräser, zum Fräsen von Ecken und Planflächen
  • Prismenfräser, zum Fräsen von Prismenführungen
  • Halbrundprofilfräser, zum Fräsen von Halbrundführungen
  • Messerköpfe, zum Fräsen von Ecken und Planflächen (Fräsköpfe mit Wendeschneidplatten)
  • Scheibenfräser, zum Fräsen von Schlitzen, Nuten und zum Trennen

Fräsen unterscheidet sich in

  • Eckfräsen
  • Planfräsen
  • Profilfräsen
  • Nutenfräsen
  • Bohrungen und Taschen

Beim Eckfräsen werden zwei Flächen gleichzeitig hergestellt. Das erfordert Peripheriefräsen in Kombination mit Planfräsen.

Die Herstellung einer Schulter mit echtem 90°-Winkel ist eine der wichtigsten Anforderungen.

Eckfräsen kann mit herkömmlichen Eckfräsern durchgeführt werden, ebenso wie mit Schaft-, Walzenstirn- und Scheibenfräsern. Aufgrund der großen Anzahl an Möglichkeiten ist es wichtig, die anwendungsspezifischen Anforderungen zu berücksichtigen, um eine optimale Wahl treffen zu können.

Das Planfräsen ist die gängigste Fräsbearbeitung und kann mit einer Vielzahl unterschiedlicher Werkzeuge durchgeführt werden. Am häufigsten werden Fräser mit einem Einstellwinkel von 45º verwendet. Aber auch Fräser mit runden Wendeplatten, Eckfräser und Scheibenfräser kommen unter bestimmten Bedingungen zum Einsatz.

Profilfräsen deckt mehrachsige Fräsbearbeitungen konvexer und konkaver Formen in zwei bis drei Richtungen ab. Je größer ein Werkstück und je komplizierter die zu bearbeitenden Konturen desto wichtiger wird der Planungsprozess.

 Der Zerspanungsprozess sollte in mindestens drei Anwendungsarten aufgeteilt werden:

  • Schruppen/Vorschruppen
  • Vorschlichten
  • Schlichten.

Feinstschlichten (häufig durch Hoch geschwindigkeitsbearbeitung) in manchen Fällen erforderlich. Das Fräsen von verbleibendem W erkstückstoff, die sogenannte Rest materialbearbeitung, fällt unter Vorschlichten und Schlichten.

Um die bestmögliche Genauigkeit und Produktivität zu erzielen, empfiehlt es sich, die Schrupp- und Schlichtbearbeitung in getrennten Maschinen durchzuführen und einsatzbezogene Zerspanungswerkzeuge für jede Anwendung zu verwenden.

Die Schlichtbearbeitung sollte auf einer 4/5-achsigen Werkzeugmaschine mit moderner Software und modernen Programmiertechniken durchgeführt werden. Dadurch kann eine zeitaufwändige manuelle Endbearbeitung deutlich verkürzt werden oder in manchen Fällen sogar gänzlich entfallen. Das Endergebnis ist ein Produkt mit besserer Form- und Maßgenauigkeit und höherer Oberflächengüte.

Scheibenfräser können lange, tiefe und offene Nuten auf effiziente Weise herstellen und bieten die beste Stabilität und Produktivität für diese Art Fräsbearbeitung. Sie können auch zum Satzfräsen montiert werden und so gleichzeitig mehrere Nuten auf gleicher Ebene an einem Werkstück herstellen.

Schaftfräsen wird bei kürzeren, flacheren Nuten angewandt – besonders beim Fräsen geschlossener Nuten und Taschen und Keilnuten.

Nutenfräsen mit Schaftfräsern  : Schaftfräser sind die einzigen Werkzeuge, mit denen Nuten gefertigt werden können, die geschlossen sind und:

  • gerade, gebogen oder schräg
  • breiter als der Werkzeugdurchmesser, spezielle Taschen.

Mit Walzenstirnfräsern werden häufig schwerere Nutenfräsbearbeitungen durchgeführt.

Fräsen bezeichnet das spanabhebende Bearbeiten mittels eines Fräswerkzeuges. Es erfolgt auf speziellen Werkzeugmaschinen, in der Regel auf einer Fräsmaschine oder Bohr- und Fräsmaschinen.

Es gibt auch die Bearbeitungzentren und 4- und mehr Achsen Maschinen